12 Fertigungsmittel, Schutz von Geschäftsgeheimnissen
12.1 Ist vereinbart, daß der Kunde die Kosten der Herstellung von Fertigungsmitteln (insb. Formwerk-zeugen) ganz oder teilweise trägt, so werden diese grundsätzlich vom Produktpreis getrennt in Rechnung gestellt. Dieser getrennte Rechnungsausweis hat lediglich kalkulatorische Gründe, der Kunde erwirbt dadurch weder Eigentum noch einen Anspruch auf Übereignung.
12.2 Die Kosten für die Instandhaltung und sachgemäße Aufbewahrung sowie das Wagnis der Be-schädigung oder Zerstörung werden bis zu einer bei Vertragsabschluß zu vereinbarenden Ge-samtausbringungsmenge von uns getragen. Für die Herstellung infolge Verschleißes notwendig gewordener Formwerkzeuge gilt Ziff. 12.1.
12.3 Wir bewahren Fertigungsmittel grundsätzlich fünf Jahre lang nach der letzten Lieferung an un-seren Vertragspartner unentgeltlich auf. Nach Ablauf dieser Zeit geben wir unserem Vertrags-partner die Gelegenheit, sich innerhalb von 6 Wochen zur weiteren Aufbewahrung zu äußern. Die Aufbewahrungsfrist endet, wenn innerhalb der 6 Wochen keine Äußerung erfolgt bzw. keine neuerliche Bestellung aufgegeben ist. Wird innerhalb dieser Zeit eine neue Bestellung aufgege-ben, so wird erneut nach dieser Klausel verfahren.
12.4 Der Kunde ist ebenso wie wir verpflichtet, alle nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten, die durch die Geschäftsbeziehung wechselseitig bekannt werden, als Ge-schäftsgeheimnis zu behandeln. Zeichnungen, Modelle, Schablonen, Muster und ähnliche Ge-genstände dürfen Dritten nicht überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden. Die Verviel-fältigung solcher Gegenstände ist nur im Rahmen der betrieblichen Erfordernisse und der urheberrechtlichen Bestimmung zulässig.